Pressestimmen Faust


Das Beste aus der Presse

„Faust 1 von Goethe – das berühmteste deutsche Drama von 1808 kann auf der Bühne spannend sein. Oder auch mal als Einschlafhilfe dienen. Das kann in Dortmund nicht passieren. Dort dauert der Turbo-Faust nur 100 Minuten, sieht schick aus und wird Klassik-Freunde nicht vergrätzen. […] Hier gelingt die Quadratur des Kreises mit einem zeitgemäßen philosophischen Konstrukt, einem feministischen Ansatz und einem Goethe-Konzentrat, mit dem der Text neu auflebt.“

RuhrNachrichten 02.11.2020

„Was diesen Abend auszeichnet, ist seine pulsierende Energie mit einem Rausch aus Licht, Farben und dröhnenden Beats.“

WAZ 02.11.2020

„Mervan Ürkmez und Lola Fuchs sind elegante Hexen- oder Spukgestalten, die sich mal lasziv und verführerisch rekeln, mal chorisch oder solo geheimnisvoll verschlüsselte
Beschwörungsformeln und Zaubersprüche deklamieren. Nicht nur durch ihre ebenfalls hautengen schwarzen Kostüme bilden sie eine kongeniale Ergänzung zum Chef-Dämonen Mephisto.“

theater pur 03.11.2020

„Besonders Marlena Keil ist eine Wucht als Margarethe, die nicht das
treugläubige Heimchen am Herd geben muss, sondern Eigensinn entfalten
darf. Das romantisch abgedudelte Poem „Mein Ruh ist hin…“ führt sie nicht als verdruckstes Selbstgespräch im Kämmerlein, sondern sie knallt es Faust
als offensive Liebeserklärung an den Kopf. Da baut sie Pausen emotionaler
Überwältigung ein, sie verhaspelt sich kunstvoll, ruft auch mal ein „Scheiße“,
rafft sich wieder auf, hüpft auch mal auf einer Glückswoge. Dies ist nicht
Gretchen, das Opfer, sondern eine Frau, die weiß, was sie will, die Liebe sucht
und einfordert.“

Westfälischer Anzeiger 03.11.2020