Rombergpark

Rombergpark

You want greenery? Become Dortmund.

Dortmund ist die viertgrünste Stadt der Welt
von Melina Kidess

Dortmund ist die viertgrünste Stadt der Welt. Wait – What? 

Ob ihr es glaubt oder nicht, Dortmund ist die viertgrünste Stadt der Welt. Jetzt habt ihr es dreimal gelesen und schon einmal gegoogelt. 

Bei mir bei mir und vermutlich vielen anderen Dortmunder*innen hat diese Schlagzeile auch erstmal für Verwirrung gesorgt. Als Person, die bis jetzt ihr ganzes Leben in Dortmund verbracht hat, kenne ich natürlich einige Grünflächen und Erholungsgebiete, aber die viertgrünste Stadt der Welt?! Das ist irgendwie schwer vorstellbar.

Die Überzeugung, dass Dortmund den Titel eventuell zu unrecht erhalten haben könnte, liegt mitunter daran, dass die Stadt den Eindruck macht, nichts mit Natur, Erholung und Grünflächen zutun zu haben. Beim Ausstieg am Dortmunder Hauptbahnhof, bei einem Spaziergang durch das Stadtzentrum und auch durch die Medienberichterstattung wird dieser Eindruck immer wieder bestätigt. Überregional wird Dortmund mit Fußball und Industrie in Verbindung gebracht. Neuankömmlinge suchen vergebens nach Parks.

Und genau das ist es. Im Sprechen über Dortmund wird immer nur über das Stadtzentrum gesprochen. Dieses wird vom Ring eingegrenzt und bildet sowohl den touristischen wie auch kulturellen Mittelpunkt Dortmunds.

Dieser ist aber keineswegs repräsentativ für über 90 Ortschaften, die zu Dortmund gehören und in zwölf Stadtbezirke eingeteilt sind. 

Denn entfernst du dich mit der Bahn oder dem Auto 15-25 Minuten vom Dortmunder Stadtzentrum, wirst du von grünen Feldern, Waldgebieten, Bauernhöfen und landwirtschaftlichen Betrieben erwartet.

Mit “You want greenery? Become Dortmund.” möchte ich mich 15-25 Minuten vom Stadtzentrum entfernen und diese Facette der viertgrünsten Stadt der Welt sichtbar machen.

Mein zweiter Stopp: Dortmund-Brünninghausen

Mein zweiter Stopp war Dortmund-Brünninghausen, der Stadtteil, in dem der schöne Rombergpark, einer meiner Lieblingsorte in Dortmund, gelegen ist. Mit der Bahn erreicht man den Rombergpark in circa 20 Minuten von der Dortmunder Innenstadt aus. Dortmund-Brünninghausen liegt im Stadtbezirk Hombruch, im Dortmunder Süden. 

Im Rombergpark erwarten dich viele verschiedene Naturerlebnisse: eine Dünenlandschaft, ein Waldstück, ein großer See, in dem seltsamerweise Schildkröten leben, und viele Liegewiesen, die im Sommer zum Picknicken und Entspannen einladen. 

In Brünninghausen leben ungefähr 4.000 Dortmunder*innen, von denen 30,6% über 65 Jahre alt sind und 14,2% unter 18 Jahren. Der Stadtteil ist für seine Bergbau-Vergangenheit bekannt.

Ich hoffe, die Fotos machen euch Lust und ihr begebt euch auf eine Entdeckungstour durch die viertgrünste Stadt der Welt!  

You want greenery?
Becoming Dortmund

Lanstrop

Lanstrop

You want greenery? Become Dortmund.

Dortmund ist die viertgrünste Stadt der Welt
von Melina Kidess

Dortmund ist die viertgrünste Stadt der Welt. Wait – What? 

Ob ihr es glaubt oder nicht, Dortmund ist die viertgrünste Stadt der Welt. Jetzt habt ihr es dreimal gelesen und schon einmal gegoogelt. 

Bei mir bei mir und vermutlich vielen anderen Dortmunder*innen hat diese Schlagzeile auch erstmal für Verwirrung gesorgt. Als Person, die bis jetzt ihr ganzes Leben in Dortmund verbracht hat, kenne ich natürlich einige Grünflächen und Erholungsgebiete, aber die viertgrünste Stadt der Welt?! Das ist irgendwie schwer vorstellbar.

Die Überzeugung, dass Dortmund den Titel eventuell zu unrecht erhalten haben könnte, liegt mitunter daran, dass die Stadt den Eindruck macht, nichts mit Natur, Erholung und Grünflächen zutun zu haben. Beim Ausstieg am Dortmunder Hauptbahnhof, bei einem Spaziergang durch das Stadtzentrum und auch durch die Medienberichterstattung wird dieser Eindruck immer wieder bestätigt. Überregional wird Dortmund mit Fußball und Industrie in Verbindung gebracht. Neuankömmlinge suchen vergebens nach Parks.

Und genau das ist es. Im Sprechen über Dortmund wird immer nur über das Stadtzentrum gesprochen. Dieses wird vom Ring eingegrenzt und bildet sowohl den touristischen wie auch kulturellen Mittelpunkt Dortmunds.

Dieser ist aber keineswegs repräsentativ für über 90 Ortschaften, die zu Dortmund gehören und in zwölf Stadtbezirke eingeteilt sind. 

Denn entfernst du dich mit der Bahn oder dem Auto 15-25 Minuten vom Dortmunder Stadtzentrum, wirst du von grünen Feldern, Waldgebieten, Bauernhöfen und landwirtschaftlichen Betrieben erwartet.

Mit “You want greenery? Become Dortmund.” möchte ich mich 15-25 Minuten vom Stadtzentrum entfernen und diese Facette der viertgrünsten Stadt der Welt sichtbar machen.

Mein erster Stopp: Dortmund-Lanstrop 

Als erstes bin ich nach Dortmund-Lanstrop gefahren. Der Stadtteil liegt nordöstlich vom Dortmunder Stadtzentrum. Ein Stadtteil, der ländlich geprägt ist. Mit dem Auto dauert es circa 15 Minuten von der Dortmunder-Innenstadt aus, mit der Bahn vom Dortmunder Hauptbahnhof bis Kurl-Hauptbahnhof ungefähr 25 Minuten. Ich habe ein paar Eindrücke dessen fotografisch festgehalten. 

Guck dir die Bilder an, vielleicht fährst du auch hin und erkennst die Orte wieder, an denen die Bilder entstanden sind.

In Lanstrop wohnen ungefähr 4.500 Dortmunder*innen und als Sehenswürdigkeit zählt das sogenannte “Lanstroper-Ei” (s. Foto). Die bekannteste Person, die aus Lanstrop kommt, ist der am 7. April 2005 verstorbene Schriftsteller Max von der Grün (Vorstadtkrokodile). Er besaß eine Doppelhaushälfte in der Bremsstraße.

You want greenery?
Becoming Dortmund