Queerfestival 2022

Xtatic Pleasures

Queerfestival 2022

Xtatic Pleasures

Liebe Zuschauer*innen, 

das Queer-Festival geht in die zweite Runde! Live und analog verwandelt sich das Schauspiel Dortmund an vier Tagen im Juni zum Festival Schauplatz. Unter dem Motto Xtatic Pleasures laden wir Euch ein, mit uns gemeinsam den Fragen der Ekstase, des Begehrens und des Queeren Denkens nachzugehen. 

Das Festival startet mit der Eröffnung von Julia Wissert und einem Impuls des Autors Raphaël Amahl Khouri, wir sehen das Solo Musical MUINDA und betreten gemeinsam den Dancefloor, bei der Performance Und ihr wolltet tanzen, also: Tanzt!

Avan Weis und Gäst*innen lesen, kommen ins Gespräch und bringen Einblicke in unterschiedliche Perspektiven des Begehrens. Sivan Ben Yishai performt ihren Text Proberaum. Paradox der Veränderung. Malonda lädt mit ihrem Konzert im Studio ein. Teresa Vittuccis viel beachtete Solo-Performance HATE ME, TENDER ist zu Gast. Und auf der Bühne des Schauspiels feiern wir die dritte Ausgabe der Ballroom-Performance Reihe, als XTATIC-BALLROOM-Performance. Crystal Saint Laurent und drei internationale Ballroom Houses – The Iconic House of Saint Laurent, The House of LaDurée und The Iconic House of Ninjaübernehmen den Raum und treten gegeneinander an! Auf einem Laufsteg, der direkt ins Publikum führt! 

Und: am Samstag und Sonntag wird bothworlds tattoos berlin/delia mit einem Tattoo Pop Up Store, mit eigens für das Festival kreierten Motiven vor Ort sein. 

Mit einem neu gestalteten Außenbereich, Parties, Workshops, DJ-Sets und einem gastronomischen Bereich, Cocktails und Drinks kommen wir zusammen ins Gespräch, tanzen und verweilen.

Seid dabei. Wir freuen uns auf Euch! 

It’s a pleasure!

Euer Festival-Team

Kuration: Alina Aleshchenko & Christopher-Fares Köhler 
Ko-Kuration: Anna Tenti
Ausstattung: Elizaweta Veprinskaja

Das Programm





Programmübersicht







Festivaleröffnung

16.06.22, 18Uhr im Institut









Performance

MUINDA

16.06.22, 19:30Uhr im Studio





Und ihr wolltet tanzen, also: Tanzt! Xtatic Softcore Edition

16.06.22, 21Uhr Schauspielhaus on stage








AFTER//HOUR

16.06.22, 22:30Uhr Außenterrasse/Foyer/Institut









Lesung und Gespräch

What’s my pleasure?

17.06.22, 18Uhr im Studio









Konzert

MALONDA Live

17.06.22, 20Uhr im Studio










Musik + Porno-Filme

Provocateurs – Queere Porno Party

17.06.22, 22Uhr Foyer










Workshop

Musical Workshop

18.06.22, 10Uhr in der Jungen Oper










Coming soon

Pop Up Tattoo Studio

18.06.22, ab 14Uhr in der Jungen Oper









Workshop

Written on the Body

18.06.22, 14Uhr im Institut








Text-Performance & Gespräch

Proberaum. Paradox der Veränderung

18.06.22, 18Uhr im Institut








Theater/Performance

HATE ME, TENDER

18.06.22, 19:30Uhr im Studio








Performance

XTATIC- BALLROOM-PERFORMANCE

18.06.22, 21Uhr im Schauspiel








Vernetzungsbrunch

Skin & Secco

19.06.22, 13Uhr Außenterrasse








Vorstellung

DIE TONOGHT, LIVE FOREVER oder Das Nosferatu Prinzip

19.06.22, 18Uhr im Studio

Akteur*innen & Künstler*innen
















Akteur*innen &
Künstler*innen

Archiv

Hier könnt ihr euch über das Queerfestival 2021 informieren:








Queerfestival 2021

Gefördert durch

Gefördert von

In Kooperation

Dortmund Goes Black Festival

Dortmund goes Black Festival 2022

12.05. bis 15.05.2022 im Schauspielhaus

Dortmund goes Black

Und es geht weiter mit dem festivalhaften Frühling am Schauspiel Dortmund. Die erste Ausgabe des Dortmund goes Black Festivals aus Dortmund für Dortmund findet vom 12. bis zum 15. Mai 2022 statt.

„Was wird die Stadt gewesen sein, in der wir leben werden?“, wenn sie aus Schwarzen Perspektiven beantwortet wird? Welcher Raum eröffnet sich, wenn nicht auf das Offensichtliche reduziert, sondern das Offensichtliche selbstermächtigend zentriert wird? Welche Stadt ergibt sich damit? Welche Erzählung irritiert sich damit?

Im Februar 2021 begann Dortmund goes Black mit einem Open Call an lokale Künstler*innen und Künstler*innen mit biografischem Bezug zu Dortmund und dem Ruhrgebiet. Ein Jahr lang haben diese Künstler*innen bei Dortmunder Kunstverein, dem Internationales Frauen* Film Fest Dortmund + Köln, dem Dietrich-Keuning-Haus und dem Schauspiel Dortmund ihre Arbeiten gezeigt.

Gemeinschaftlich mit dem Schauspiel kuratiert, laden die Künstler*innen selbst ein, um ihre Arbeiten gemeinsam zu präsentieren, mit uns zu diskutieren, sich zu vernetzen und gemeinsam zu verweilen.

An vier Tagen erwarten euch Formate wie Workshops, Performances, Spoken Word Performances, Inszenierungen, Musik, (Video-)Installationen, Künstler*innengespräche, Filme und Ausstellungen, die vor allem Community, Repräsentation, Archivierung und Selbstermächtigung zentrieren.

Die Tanz-Musik-Theater Performance I Step On Air von Oxana Chi und Dr. Layla Zami eröffnet das Festival.
In den Panels Futur III mit Thelma Buabeng und Der Queere Körper als Archiv mit James Gregory Atkinson wird über Schwarze Zukunft, Gegenwart und Erinnerung aus intersektionaler Perspektive gesprochen. Wer sich fragt: „zusammenkommen und was dann?“ kommt zum Community Chor Workshop von Dr. Dr. Daniele G. Daude und Moving Tongues, Speaking Bodies Workshop von Dr. Layla Zami und Oxana Chi für BIPoC. Für Familien und Kinder ab sechs gibt es Töpfer– und Textil-Workshops mit Clarisse Akouala, die Jam Session von Joël Joao Nguele, Razzmatazz und Belendjwa Peter im Institut lädt ebenfalls zum Mitmachen ein. Die Neon Bush Girl Society von Latefa Wiersch, Rhoda Davids Abel und Dandara Modesto, Metamorphose von David Guy Kono und Zwischen zwei Stürmen von Poutiaire Lionel Somé irritieren gängige Narrative und fragen danach, was bleiben wird. Die Spoken Word Bühne mit der Installation Word Up als Bühnenbild von Theresa Weber und Anys Reimann schafft den poetischen Rahmen des Festivals.

Das Festival Team,

Künstlerische Festivalleitung: Megha Kono-Patel
Künstlerische Produktionsleitung: Alina Aleshchenko
Ausstattung: Nane Thomas
Assistenz: Rohilat Kalmaz

Einige Programmpunkte werden in die deutsche Gebärdensprache gedolmetscht. Achtet auf folgendes Icon.

Das Programm

Hinter dem Button findet ihr eine Programmübersicht.

Programmübersicht
Ausstellung

Fällt aus – The Miseducation of Melanin

12.05.22, ab 16Uhr, Foyer

Ausstellung

Heartbeat of A Mango Tree

12.05.22, ab16Uhr, Foyer

Coming soon – Ausstellung

Word Up

12.05.22, ab16Uhr, Studio

Eröffnungsperformance

I Step on Air

12.05.22, 18-19Uhr, Junge Oper

Eröffnungspanel

Futur III-Wann ruhen wir uns aus?

12.05.22, 19-20Uhr, Junge Oper

Eröffnung

Spoken Word Bühne + Begrüßung

12.05.22, 20:30Uhr, Studio

DJ Set mit rubimental

12.05.22, 22-0Uhr, Institut

Workshop

Töpfer-Workshop

13.05.22, ab 10:30-12Uhr, Junge Oper

Textil-Workshop

Symbolfabrik

13.05.22, 12:30-14Uhr, Junge Oper

Ausstellungsführung

Fällt aus – The Miseducation of

13.05.22, 16Uhr, Foyer

Performance

Free Movement No Chill

13.05.22, 17-17:30Uhr, Institut

Screening

ÌYÁBỌ̀

13.05.22, 18-18:15Uhr, Institut

Screening

3D Installation Fasia Jansen Residenz

13.05.22, 18:15-18:30Uhr, Institut

Projekt

Leerstelle Antidiskriminierung

13.05.22, 18:30-19Uhr, Institut

Performance

Neon Bush Girl Society

13.05.22, 19-19:30Uhr, Studio

Gastspiel

Metamorphose

13.05.22, 20-21:30Uhr, Schauspielhaus on stage

Jam Session

13.05.22, 21:30-22:30Uhr, Institut

DJ-Set mit Razzmatazz

13.05.22, 22:30-01Uhr, Institut

Workshop

Fällt aus – Community Chor Workshop

14.05.22, 12-15Uhr, Junge Oper

Ausstellungsführung

Heartbeat of A Mango Tree

14.05.22, 16Uhr, Foyer

Screening + Gespräch

How To Be A Sister

14.05.22, Im Anschluss an Ausstellungsführung, Institut

Gesprächsrunde

Der Queere Körper als Archiv

14.05.22, 18-19:30Uhr, Institut

Performance

MUINDA

14.05.22, 20-21Uhr, Studio

DJ Set

DJ Set mit DJ Freegah

14.05.22, 23-01Uhr, Institut

Concert

Stage-on-Stage Concert

14.05.22, 21:30-23Uhr, Schauspielhaus on stage

Vernetzungsbrunch

Understanding, Creating & Practicing Softer Spaces

15.05.22, 11-13Uhr, Institut

Workshop

Moving Tongues, Speaking Bodies

15.05.22, 13:30-15:30Uhr, Studio

Dortmunder Spaziergang

15.05.22, 16-17:30Uhr, Institut

Vorstellung

Zwischen Zwei Stürmen

15.05.22, 18Uhr, Schauspielhaus

Der*Die Akteur*innen & Künstler*innen

Der*Die Akteur*innen & Künstler*innen













Der*Die Akteur*innen & Künstler*innen

Archiv

Hier könnt ihr euch über Dortmund goes Black 2021/22 informieren:








Die Künstler*innen

Open Call 2022

Salongespräche

Dortmund goes Black

Gefördert durch

Gefördert von

Die Kooperationspartner

Eine Kooperation von Schauspiel Dortmund, das Internationales Frauen* Film Fest Dortmund + Köln, das Dietrich-Keuning-Haus und der Dortmunder Kunstverein.
Unter der Projektleitung von Julia Wissert und Megha Kono-Patel.

Feministisches Festival

Feministisches Festival
Testament: bell hooks

Im Archiv findet ihr Videos, Bilder und Audios des Festivals!

Testament: bell hooks

Das Schauspiel Dortmund bereitet sich für einen Festivalhaften Frühling vor. Als erstes kommt das Feministische Festival Testament: bell hooks vom 01. bis zum 03. April 2022.

Wie wäre es, wenn nicht einmal im Jahr der internationale Frauenkampftag gefeiert, sondern unser Bewusstsein von Feminismus von unserem Butterbrot bis in die Träume integriert wird?

Das letzte Jahr ist mit einer traurigen Nachricht geendet: bell hooks ist nicht mehr in unserer Welt. Wer war eigentlich bell hooks? Warum sind ihre Theorien über intersektionalen Feminismus für Frauen* wichtig? Diese und andere Fragen werden wir gemeinsam während des Festivals zum Diskurs nehmen.

bell hooks spricht uns an, wie wir Liebe fehlerhaft gelernt haben. Wie wir Mutterschaft mit Aufopferung oft verwechseln. Wie wir manchmal das für Zuneigung halten, was eigentlich Abhängigkeit ist.

bell hooks ist ein Universum voller Liebe, in dem wir Frauen* uns zusammenfinden sollen.

An drei Tagen sind verschiedene Formate wie Performances, Musik, Video-Installation, Panels, Workshops und Vernetzung geplant, in denen bell-hooksische Feminismus-Theorien zu sehen, hören und erleben sind.

In verschiedenen Panels wird über Jungle of the Feminismus, liberale Mutterschaft und Zukunft mit und ohne Kinder heiß diskutiert. Für Selbstbestimmung der marginalisierten Mütter, für PIPoCs mit Schreibsehnsucht und für Embodiment der dekolonialen Körper werden empowernde Workshops angeboten. Jeden Abend wird es eine Stunde performative Liebeserklärung mit Künstler*innen und Gäst*innen geben. Auch das neue Theaterstück Kinderkriegen 4.0 in der Regie von Julia Wissert ist während des Festivals zu sehen. Und es gibt natürlich Musik von Feministischen DJs aus der Region sowie weitere Angebote zum Austauschen und Vernetzen!

Wer an den Tagen in der Stadt unterwegs ist, kann auch unserem mobilen Festivalzentrum begegnen. Sucht einfach nach dem Schauspiel Dortmund und kommt vorbei!

Wir freuen uns auf empowernde, kritische und feministische Begegnungen beim und über das Festival! Kommt vorbei!

Das Festival Team:
Negar Foroughanfar, Alina Aleshchenko, Miriam Gürsoy, Rohilat Kalmaz

Das Programm

Programmübersicht
Digital/Blog
Freizeitpart: SunTok Selection

01.04.22, ab 11Uhr, Digital Raum Bühne

Festivaleröffnung

01.04.22, 17Uhr, Institut

Durational Lesung
Eine Nacht bell hooks

01.04.22, 18-01Uhr, Junge Oper

Diskurs
Welcome to the jungle of feminism!

01.04.22, 18-19:30Uhr, Institut

Performance
Öffentliche Liebeserklärung #1

01.04.22, 20-21Uhr, Studio

DJ Set #1

01.04.22, 21.30-01:30Uhr, Institut

Digital/Blog
Freizeitpart. SunTok Selection

02.04.22, ab 11Uhr, Digital Raum Bühne

Workshop
ENTFÄLLT – Mothering at the intersection of migration

02.04.22, 11-12:30Uhr, Studio

Vernetzungstreffen
All About…Tasty Networking

02.04.22, ab 13:30Uhr, Foyer

Video Installation
Confessions of Nina and Simina

02.04.22, 14-20Uhr, Studio

Diskurs
Mutterpositionen

02.04.22, 17-18:30Uhr, Institut

Vorstellung
Kinderkriegen 4.0

02.04.22, 19:30Uhr, Schauspielhaus

Performance
Öffentliche Liebeserklärung #2

02.04.22, 22-23Uhr, Studio

DJ Set #2

02.04.22, 23:30-01:30Uhr, Institut

Digital/Blog
Freizeitpart: SunTok Selection

03.04.22, ab 11Uhr, Digital Raum Bühne

Workshop
EMBODYING LoVe

03.04.22, 11:30-13:30Uhr, Digital

Vernetzungstreffen
All About…Tasty Networking

03.04.22, ab 13:30Uhr, Foyer

Schreibwerkstatt
Beschrieben schreiben / Selbst bezeichnen

03.04.22, 14:30-15:30Uhr, Institut

Diskurs
Mütterschaft & Displacement

03.04.22, 16-17:30Uhr, Institut

Vorstellung
Farci.e

03.04.22, 18Uhr, Studio

Fotograf
Arash Malayeri

Die Akteur*innen & Künstler*innen








Die Akteur*innen & Künstler*innen

Archiv

Bildergalerie

Fotocredits: Arash Goudarzymalayeri

Videos

Festivaleröffnung

Diskurs – Welcome to the jungle of feminism!

Mütterschaft&Displacement

Audio

Coming soon

2021/22

Hier könnt ihr euch über die Stadtdramaturgie und das Frauen* Festival aus dem letzten Jahr informieren:

Frauen*
Stadtdramaturgie

Förder*innen

Gefördert von der Bundeszentrale für politische Bildung.

Gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen in Zusammenarbeit mit dem NRW Kultursekretariat Wuppertal.

In Kooperation mit dem Gleichstellungsbüro der Stadt Dortmund:

Festival Archiv


Die Festivals der Spielzeit 2020/21

In der Spielzeit 2020/21 fanden drei Festivals am Schauspiel Dortmund statt – alle drei davon digital. Wer gerne auf die drei digitalen Festivals zurückblicken möchte, hat hier die Gelegenheit.

Frauen* – 06.03.-07.03.2021

SummerUp digital – 09.04.-11.04.2021

Queerfestival – 24.06.-27.06.2021

Queerfestival

Frauen*

SummerUp digital

Hier geht es zu den Festivals 2021/22

SummerUp analog
Feminsitsiches Festival