Schlagwort-Archive: Phoenix-West

DER MEGASTORE GEHT IN DIE VERLÄNGERUNG!

Noch mehr MEGATHEATER für alle! Alle Infos und Updates zum neuen Spielplan.


Borderline Bühne 2 bb

Eigentlich sollte das Schauspiel bereits im Dezember aus dem Megastore in Phoneix-West zurück in das Schauspielhaus in die Innenstadt zurückkehren. Doch was Berlin kann, können wir schon lange: Die Umbauarbeiten der Werkstätten und der Neubau des Magazins am Schauspielhaus verzögern sich, und somit müssen wir wir den Spielbetrieb im Schauspielhaus verschieben. Die Folge: Das Schauspiel wird diese gesamte Spielzeit noch weiter im Megastore bleiben! Wir sind gekommen, um zu bleiben.

Unsere neue und alte Heimat: Der Megastore!

Der Spielplan für die im Schauspielhaus und Studio geplanten Premieren kann mit wenigen Änderungen auch im Megastore beibehalten werden. Trotzdem sind Termin- und Stückänderungen aufgrund der veränderten Raumsituation nicht zu vermeiden. Die mittlerweile drei Bühnenbereiche im MEGASTORE bieten für die einzelnen Inszenierungen verschiedene Raum- und Bühnenlösungen an und ermöglichen es, das immense künstlerische Potential des Megastore weiter zu nutzen. So wird auch die in der Zeitschrift „Die Deutsche Bühne“ jüngst als „Beste Inszenierung“ ausgezeichnete Produktion DIE BORDERLINE PROZESSION bis auf Weiteres im Spielplan bleiben. Darüber freuen wir uns sehr!

DER MEGASTORE GEHT IN DIE VERLÄNGERUNG! weiterlesen

JELINEK IM MEGASTORE

Hass wird mit SS geschrieben. Zwischen 2000 und 2006 ermordeten Unbekannte neun türkischstämmige Männer in verschiedenen Großstädten. Überall fielen sie den Kugeln aus immer der gleichen Pistole zum Opfer; doch weder in Nürnberg, noch in München oder Hamburg, noch in Rostock, Kassel oder Dortmund wurden die offensichtlichen Parallelen zu einem Verdacht gemünzt, der die Täter auch nur annähernd in den Fokus genommen hätte. Stattdessen stigmatisierten die Ermittlungen im kriminellen Drogenmilieu oder Vermutungen auf Morde aus Eifersucht die Opfer postum und ihre Familien gleich mit. Erst als am 4. November 2011 die beiden Rechtsextremen Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos in ihrem Wohnmobil in Eisenach vermutlich Selbstmord begingen, erst als sich Beate Zschäpe wenige Tage später der Polizei stellte, konnten die neun Morde und darüber hinaus mehrere Banküberfälle, vier Sprengstoffanschläge und der Mord an einer Polizistin als Serie verstanden werden – verübt von Mitgliedern der rechtsextremen terroristischen Vereinigung „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU). JELINEK IM MEGASTORE weiterlesen