Schlagwort-Archive: Peng! Collective

GRAUBEREICHE DES LEGALEN

stbWurde über die Causa Böhmermann schon genug gesagt? Ja. Und nein. Was man liest, ist viel Affekt und wenig Analyse. Es gibt etwas an dem Konflikt, der es bis in die Tagesschau „geschafft“ hat, das mich nachhaltig fasziniert. Vermutlich, weil ich mich für Graubereiche des Legalen in der Kunst interessiere. Wie kann es sein, dass ein Gedicht – übervoll rassistischer Klischees – der Ausgangspunkt eines gewaltigen Medien-Kunstwerks werden kann, das meiner Meinung nach gefeiert werden sollte? GRAUBEREICHE DES LEGALEN weiterlesen

LET´S MOBILIZE!

Die Tagung ist beendet. Drei Tage voller interessanter Gespräche, Diskussionen, Bier, Sauna, Theater und Party.

45 Wissenschaftler_innen, Aktivist_innen, Schauspieler_innen, Journalist_innen, Künstler_innen und Kurator_innen waren 3 Tage lang zusammen, und nicht nur die Sauna hat die Köpfe zum Rauchen gebracht, sondern auch viele Fragen, die sich im Zusammenhang mit Theater und Aktion stellten: Was hat Theater überhaupt mit Aktion zu tun? Was können beide Bereiche voneinander lernen? Welche Rolle spielt eigentlich das Publikum? Was verändert sich, wenn der Rahmen einer Aktion eine Theaterbühne ist, im Gegensatz zu einer medialen Bühne oder einfach der Straße? Wie unterscheiden sich die unterschiedlichen Diskurse und was vereint sie? LET´S MOBILIZE! weiterlesen

THEATER TRIFFT AKTION

Theater und Aktion

 

Anlässlich der beginnenden Kooperationen mit den AktionskünstlerInnen vom Peng! Collective (DIE POPULISTEN) und dem Zentrum für Politische Schönheit (2099) lädt das Schauspiel Dortmund gemeinsam mit der Heinrich-Böll Stiftung Berlin zu einem Arbeitswochenende ein: Dreißig ausgewählte TheatermacherInnen mit Hang zur Aktion und AktionskünstlerInnen mit Hang zum Theater werden sich vom 6. – 8. November kennenlernen und in verschiedenen Workshops miteinander austauschen.

Die Fragen, Ergebnisse und Thesen aus den Workshops werden in der Podiumsdiskussion öffentlich vorgestellt und mit dem Publikum diskutiert. Wir wollen wissen: Haben das Theater und der politische Aktivismus eine gemeinsame Zukunft? Was trennt, was eint uns? Wo können wir voneinander profitieren, und an welchen Stellen stehen wir uns auf den Füßen herum? Und was hat das Publikum davon? Brauchen wir angesichts der Katastrophen der Gegenwart ein neues Politisches Theater?

Kuratiert von Christian Römer (Heinrich-Böll Stiftung) und Alexander Kerlin (Schauspiel Dortmund)

AUSSTEIGEN: „INTELEXIT“

stbWer zuviel trinkt, findet Hilfe bei den Anonymen Alkoholikern. Wer zuviel arbeitet, geht zu den Anonymen Arbeitssüchtigen. Wer kein Bock mehr darauf hat, ein Neonazi zu sein, wendet sich an Initiativen wie „Exit Deutschland“. Oder du bist gewaltbereiter Salafist? Versuch es mal mit dem Projekt „Wegweiser“. Willst du aus der linksextremen Szene raus? Für dich bietet der Verfassungsschutz Aussteiger-Programme an.

Nun gibt es eine neue Initiative für Menschen, die eigentlich auf dem Radar der Hilfebedürftigkeit nicht auftauchen. Sie heißt „Intelexit“ und richtet sich an Mitarbeiter von Geheimdiensten wie dem Bundesnachrichtendienst, der NSA oder dem britischen GCHQ. „Diese Menschen“, so die Wiener Psychologin Angelika Schneider in einem Informationsvideo von „Intelexit“, „leiden unter dem, was wir Kognitive Dissonanz nennen.“ Darunter versteht man den Leidensdruck von Menschen, die ständig gezwungen sind, Dinge zu tun, die ihren Werten zuwider sind. AUSSTEIGEN: „INTELEXIT“ weiterlesen