Schlagwort-Archive: Markus Öhrn

INBETWEEN – THEATER ZWISCHEN VORSTELLUNG UND AUSSTELLUNG

DAS FESTIVAL
3. – 5.4.2020
Schauspiel Dortmund

AUSFALL / CANCELLATION

Aufgrund des Erlasses der Landesregierung von Nordrhein-Westfalen Maßnahmen betreffend, die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen, finden im Theater Dortmund bis auf Weiteres keine öffentlichen Veranstaltungen statt. Diese Entscheidung ist unabhängig von der erwarteten Zahl der Besucher*innen.
Leider betrifft dies auch das Inbetween-Festival vom 3.-5.4.2020, das darum ausfallen muss. Wir bedauern die Absage sehr und bemühen uns darum, eine Möglichkeit zu finden, das Festival zu einem anderen Zeitpunkt nachzuholen, um Sie dann an dieser Stelle darüber zu informieren.

Due to the decree of the state government of North Rhine-Westphalia regarding measures to slow down the spread of the corona virus, no public events will be held at Theater Dortmund until further notice. This decision is independent of the expected number of visitors.
Unfortunately this also affects the
Inbetween-Festival from April 3rd-5th, 2020, which therefore has to be cancelled. We regret the cancellation very much and try to find a possibility to postpone the festival to another date and then inform you about it at this point.

Aktuelle Infos & das ganze Programm:

www.inbetween-festival.de

Theater – das ist Bühne und Zuschauerraum. Die Vorstellung beginnt zu einer bestimmten Uhrzeit. Ein großes Publikum schaut wenigen Schauspieler*innen zu. Doch was wäre, wenn Sie selbst entscheiden könnten? Wann Sie eine Vorstellung betreten, wie lange Sie bleiben, wie und was Sie in welcher Reihenfolge sehen – ähnlich wie in Ausstellungsräumen? Nicht erst seit der Digitalisierung entwickelt das Theater neue Methoden und Formate, die sich in-between, also zwischen den Disziplinen darstellende und bildende Kunst ansiedeln – oder beide miteinander verbinden: Performative Installationen, die von Zuschauer*innen individuell entdeckt werden können, Performances, bei denen das Publikum frei entscheidet, wann es kommt und wann es geht, oder Erlebnisse, in denen Besucher*innen individuelle Erfahrungen machen – sei es in digitalen Welten oder in Formaten, die auf eine*n Zuschauer*in zugeschnitten sind.

Das dreitägige Festival Inbetween rückt diesen transdisziplinären Grenzbereich in den Mittelpunkt und lädt das Publikum dazu ein, neue Hybride zwischen darstellender und bildender Kunst, zwischen Vorstellung und Ausstellung kennenzulernen: Neue Formate lassen Sie ganztags Räume und Produktionen entdecken, die mit alternativen Raum- und Zeitmodellen experimentieren und die Grenzen zwischen Bühne und Zuschauerraum auflösen – und damit neue Ansätze im Kontext des Stadttheaters erforschen. Begleitend dazu ist das Publikum eingeladen, die Entwicklungen mit den Künstler*innen und Expert*innen aus Kunst und Wissenschaft zu reflektieren, mit ihnen ins Gespräch zu kommen und die Frage zu diskutieren: Wohin entwickelt sich das (Stadt-)Theater?

Das komplette Programm hier: PROGRAMM 

Der Vorverkauf läuft ab sofort!

Das Festival Inbetween wird gefördert in der Allgemeinen Projekförderung der Kulturstiftung des Bundes.