Schlagwort-Archive: Dirk Baumann

ZWISCHEN IDEALISMUS UND REALISMUS

Die Familie – das ist noch immer der feste Kern der Gesellschaft, das politische Ideal unseres Zusammenlebens. Wir werden in sie hineingeboren und unser Leben lang nicht mehr los. Doch das, was früher als Großfamilie ein Bündnis fürs Leben war, in dem alle Generationen unter einem Dach lebten, und das nicht selten gemeinsam eine „Wirtschaft“ betrieb, hat inzwischen der Zahn der Zeit gewandelt. Familie meint heute viel öfter Kleinfamilie, bestehend aus einer Kernfamilie und an anderen Orten lebenden weiteren Verwandten. Und die Gegenwart pluralisiert sich weiter und entwickelt immer neue Konstellationen: Patchwork-, Regenbogen-, Wahlfamilie etc. Empirisch betrachtet gibt es so viele individuelle Konstellationen, Geschichten, Verwicklungen, Verstrickungen, dass keine Familie ist wie die andere – genau wie der individuelle Umgang mit ihr: Fühlen sich die einen erst dann wohl, wenn um sie herum die Großfamilie tobt, halten die anderen es kaum aus, wenn eine Familienfeier ansteht. ZWISCHEN IDEALISMUS UND REALISMUS weiterlesen

ZU AUTOR UND WERK

sikora_V_optimiert 300dpi

Roman Sikora(*1970) ist ein tschechischer Dramatiker und Theaterkritiker. Zunächst arbeitete er in einem Stahlwerk in seinem Geburtsort Třinec, bevor er Regie und Dramaturgie an der Janáček Akademie der musischen Künste in Brno studierte. Jahrelang arbeitete er hier auch als Nachtportier am örtlichen Theater. 1997 erhielt er den Alfred-Radok-Preis, der jährlich für herausragende Leistungen im tschechischen Theater vergeben wird, für sein Stück „Smetení Antigony“ („Antigone weggefegt“). In seinen Stücken reagiert Sikora häufig auf die aktuelle politische und soziale Situation in Tschechien – so auch bei „Das Bekenntnis eines Masochisten“. Einige seiner Werke sind in andere Sprachen übersetzt, vor allem ins Französische, Ungarische, Slowenische und Deutsche. 2007 porträtierte der Dokumentarfilm-Regisseur Ivo Bystřičan Roman Sikora in dem Film „Sikora. A Small Personal Marketing Epic“ („Sikora. Malý osobní marketingový epos“). Der Film ist hier online zu sehen (Tschechisch mit englischen Untertiteln).

Das Bekenntnis eines Masochisten

„Das Bekenntnis eines Masochisten oder Labyrinth der Welt und Lusthaus der Peitsche“ (Originaltitel: „Zpověď masochisty“) wurde im Jahr 2011 am Prager Theater Letí, Zentrum für zeitgenössische Dramatik, uraufgeführt (Regie: Martina Schlegelová). Diese Inszenierung war 2014 auch zum Festival EIN STÜCK: TSCHECHIEN nach Berlin eingeladen. 2011 wurde es in der Reihe „Neue Dramatik aus Europa“ beim Berliner Theatertreffen präsentiert. In der Spielzeit 2012/13 feierte „Das Bekenntnis eines Masochisten“ seine Deutschsprachige Erstaufführung am Konzert Theater Bern in der Regie von Dominik Friedel.

DAS PROBLEM NICHT ERFÜLLTER VERTRÄGE

Vor der Premiere sprach Dramaturg Dirk Baumann mit dem Regisseur Carlos Manuel über das Stück und sein Interesse daran.

Herr Manuel, Sie inszenieren die Deutsche Erstaufführung von Roman Sikoras „Das Bekenntnis eines Masochisten“ – ein Titel, bei dem man Einiges erwartet. Worum geht es genau in dem Stück?

Das Stück dreht sich um Herrn M., der zu Beginn des Stückes keine Erfüllung seiner sexuellen Begierde findet. Nicht in einer Beziehung, nicht bei einer Domina, gar nicht. Um dieses Manko zu kompensieren, geht er in die Welt und sucht die Erniedrigung in der Verausgabung. Er beginnt in seiner unmittelbaren Arbeitsumgebung, einer Werbeagentur, und stellt dort die Hierarchien um. Anschließend erweitert er sein persönliches Arbeitspensum, nimmt fünf Jobs gleichzeitig an (in einer Bank, auf dem Bau, …) und erkennt dann die Möglichkeiten und Zusammenhänge mit der Politik: Er unterminiert die Gewerkschaft und sorgt dafür, dass die Arbeitnehmer von ihren Forderungen nach mehr Geld und Freizeit abrücken und stattdessen Verständnis für ihre Arbeitgeber aufbringen. „Menschlich sein“ und „Politik für die Menschen“ lauten die Credos. Außerdem vertritt er einen harten staatlichen Sparkurs. Seine Reise endet in einem global-politischen Wettbewerb, einer Olympiade der Humanressourcen und schließlich in seiner persönlichen Hölle. DAS PROBLEM NICHT ERFÜLLTER VERTRÄGE weiterlesen

MAUERN, ZÄUNE UND ZAHLEN

Am 9. November jährt sich der Fall der Berliner Mauer zum 25. Mal. Ein Grund zum Feiern und zur Erinnerung an politische Gefangene der SED-Diktatur und die Menschen, die am innerdeutschen Grenzzaun starben. Während in Berlin durch die symbolische Markierung des Mauerverlaufs mit einer „Lichtgrenze“ aus 8000 leuchtenden Ballons allein der Vergangenheit gedacht wird, versuchen die Aktionskünstler des „Zentrum für Politische Schönheit“ eine Engführung von Gedenken und Gegenwart: Die innerdeutsche Mauer ist weg, aber an den Außengrenzen der EU ist in den vergangenen Jahren eine neue „Mauer“ entstanden – hochgerüstete Grenzanlagen in Bulgarien, Griechenland, im spanischen Melilla. An dieser Mauer wird gestorben, jetzt und heute.

Sicher ist es moralisch streitbar – wie geschehen – Teile der Gedenkstätte für die Mauertoten zu entfernen und an den EU-Außengrenzen zu inszenieren. Aber die kontroverse Diskussion der letzten Tage zeigt die Brisanz des Themas: Wo liegt unsere Verantwortung Flüchtlingen von heute gegenüber? Wir alle kennen die Berichte von gekenterten Nussschalen auf dem Mittelmeer und überfüllten Aufnahmelagern in Italien. Und auch bei uns: volle Aufnahmelager, Gewaltexzesse von Sicherheitsdiensten, Hausbesetzungen durch Asylbewerber, politische Diskussionen um die weitere Aufnahme von vergleichsweise wenigen Flüchtlingen.

Die Gedenkstätte für die Mauertoten erinnert an individuelle Schicksale. Aber wer verleiht den Flüchtlingen der Gegenwart ein Gesicht? Hinter der anonymen Masse stehen Menschen. Im Gepäck: Verzweiflung und Hoffnung auf eine Zukunft. Wie damals an der innerdeutschen Grenze. Der Autor Miltiadis Oulios gibt den Schicksalen der Gegenwart in seinem Buch „Blackbox Abschiebung“ eine Stimme: Menschen, die es zwar nach Deutschland geschafft haben, aber nicht bleiben durften. Gemeinsam mit dem Stadtmagazin Bodo, Pro Asyl und dem Schauspiel Dortmund präsentiert Oulios sein Buch am 9. Dezember im Institut des Schauspiels (19:30 Uhr). Der Eintritt ist frei.

Veröffentlicht am 5. November 2014 in den Ruhr Nachrichten

GLOSSAR

Achill
Sohn des Peleus und der Meeresgöttin Thetis; galt als größter Held im griech. Heer vor Troja. Bei Christa Wolf stets mit dem Attribut „das Vieh“ versehen, zeigt sich A. besonders grausam im Kampf (ermordete Troilos, Hektor, Penthesilea). Getötet durch einen Hinterhalt von Paris (Achillesverse).

Agamemnon
König von Mykene; Ehemann der Klytaimnestra; Vater von Orestes, Elektra, Iphigenie, Chrysothemis; Bruder des Menelaos. Weil vor seinem Aufbruch in den Trojanischen Krieg Windstille herrschte, opferte A. seine Tochter Iphigenie der Göttin Artemis und zog dadurch die Rache seiner Frau Klytaimnestra auf sich. Nach seiner Rückkehr nach Mykene gemeinsam mit seiner Kriegsbeute Kassandra von Klytaimnestra erschlagen.

Kassandra

Aineias
Sohn des Anchises und der Aphrodite. Mehrfach durch göttliche Schutzhand gerettet, gelang es A. schließlich, mit einigen Verbündeten aus Troja zu fliehen und eine neue Stadt zu gründen (umstrittener Stammvater Roms). Bei Wolf erscheint A. als idealisierter Geliebter Kassandras, von dem sie sich schlussendlich trennt.

Anchises
Trojaner königlicher Herkunft; zeugte in der gr. Mythologie mit der Göttin Aphrodite Aineias. Wird am Ende des Trojanischen Krieges von Aineias in einem Korb vor den Griechen gerettet. Bei Wolf ideologischer Mittelpunkt der Gemeinschaft am Fluss Skamandros.

Apollon
Allg. bekannt als Gott u.a. des Lichts, der Weissagung und der Künste; Sohn des Zeus, Vater des Orpheus. Bei Wolf ist A. derjenige, der Kassandra im Traum die Sehergabe verleiht; dabei zeigt er sich nicht edelmütig, sondern sexuell bedrängend.

Arisbe
In der gr. Mythologie Tochter des Merops, erste Frau des Priamos, Mutter des Aisakos. Bei Wolf Teil der Gemeinschaft am Fluss Skamandros; Muttergestalt für Kassandra.

Briseis
Tochter des Kalchas, Frau von Kassandras Bruder Troilos. Nach dessen Tod wechselt sie zu ihrem Vater ins Griechenlager, kehrt später aber zurück und wird Teil der Gemeinschaft am Skamandros.

Eumelos
Von Wolf nur dem Namen nach der gr. Mythologie entnommen. Niedriger Herkunft, Sohn eines Schreibers und einer Sklavin aus Kreta. Erster Offizier Trojas, wichtigster (Kriegs-)Berater des Priamos.

Hekabe
Königin von Troja; Frau des Priamos. Mutter zahlreicher Kinder, u.a. von Hektor, Paris, Kassandra, Polyxena, Troilos. Wird nach dem Fall Trojas Sklavin des Odysseus und von diesem verschleppt. Zu Beginn von Wolfs Erzählung noch unangefochtene Königin, wird sie von ihrem Mann Priamos im Führungsanspruch verdrängt.

Hektor
Ältester Sohn des Priamos und der Hekabe; mutigster Feldherr Trojas; wird im Zweikampf mit Achill getötet. Bei Wolf sieht Kassandra ihren Bruder im Gegensatz zum troj. Königshaus nicht als Held.

Kassandra

Helena
Tochter des Zeus; in der gr. Mythologie allgemein als schönste aller Frauen bekannt. Bei Wolf nur namentlich erwähnt: Paris, der H. ihrem Gatten Menelaos entführt, verliert sie in Ägypten an den dortigen König; dennoch ist sie Kriegsgrund im Trojanischen Krieg. Kassandra selbst begreift erst spät, dass H. gar nicht in Troja ist.

Kalchas
Seher der Griechen während des Trojanischen Krieges. Bei Wolf zunächst Vertrauter Kassandras, der dann zu den Griechen überläuft und später auch seine Tochter Briseis ins feindliche Lager holt.

Kassandra
Tochter des Priamos und der Hekabe; von Apollon begehrt und mit der Sehergabe beschenkt; Hauptfigur der gleichnamigen Christa-Wolf-Erzählung. Gilt in der gr. Mythologie als tragische Figur, da niemand ihren (zutreffenden) Weissagungen Glauben schenkt. Wird von Agamemnon nach dem Sieg der Griechen als dessen Geliebte nach Mykene entführt, wo sie von Klytaimnestra mit der Axt erschlagen wird.

Klytaimnestra
Tochter eines Spartanerkönigs; Schwester der schönen Helena; Gattin und Mörderin des Agamemnon; Königin von Mykene. Mutter von Iphigenie, Orestes, Elektra, Chrysothemis. Mörderin Kassandras.

Kybele
Fruchtbarkeitsgöttin aus dem kleinasiatischen Raum; von einigen Griechen bzw. Trojanern als „Große Mutter“ verehrt. Bei Wolf ist der Kybele-Kult Gegenpol zur „etablierten“ Götterwelt.

Menelaos
König von Sparta; floh nach Ermordung seines Vaters mit dem älteren Bruder Agamemnon aus Mykene und vermählte sich mit Helena. Bei Wolf wird M. von Paris provoziert und auf seine Frau angesprochen, die Paris später entführt, woraufhin M. Troja den Krieg erklärt.

Mykene
Im Altertum eine der wichtigsten Städte Griechenlands; gelegen auf der Peloponnes, nördlich der Ebene von Argos. Sitz des Königshauses des Agamemnon und der Klytaimnestra. Heimat von Orestes, Elektra, Iphigenie, Chrysothemis.

Panthoos
Randfigur in der gr. Mythologie, Teil der trojanischen Seite; Priester griechischer Herkunft, der mit einem Schiff nach Troja gelangte.

Parthena
Wird nur bei Wolf erwähnt; Amme Kassandras, die diese zum ersten Mal mit dem Namen Kybele konfrontiert.

Penthesilea
Königin und Heerführerin der Amazonen; kämpfte nach Hektors Tod auf Seiten der Trojaner gegen die Griechen. Bei Wolf männerverachtend und prinzipientreu; wird von Achill im Zweikampf getötet und anschließend geschändet.

Polyxena
Tochter des Priamos und der Hekabe; jüngere Schwester Kassandras. In einigen Antikenbearbeitungen Liebesobjekt Achills. Wird bei Wolf von den Trojanern als Lockvogel für Achill benutzt; dieser fordert darauf im Sterben, P. auf seiner Grabstätte zu opfern.

Priamos
König von Troja, Ehemann der Hekabe, mit der er laut gr. Mythologie 50 Söhne und 12 Töchter hatte. Sohn des troj. Königs Laomedon, Bruder der Hesione. Bei Wolf ist Kassandra zunächst Lieblingstochter des P., wird dann aber von ihm verstoßen und kurzzeitig in Gefangenschaft genommen, als sie den Kriegsplänen in die Quere kommt. Nach der Niederlage Trojas wird P. am Altar des Zeus erschlagen.

Kassandra

Telamon
König von Salamis; gewann laut gr. Mythologie die trojanische Königsschwester Hesione in einer früheren Schlacht in Troja und machte sie zu seiner Frau und Königin. Bei Wolf nur namentlich erwähnt.

Troja
Griech. Ilios oder Ilion, lat. Troja; sagenumwobene Stadt in Kleinasien (Nordwesten der heutigen Türkei). Geographische Lage seit den Ausgrabungen Heinrich Schliemanns Ende des 19. Jahrhunderts bekannt. Im zehnjährigen Trojanischen Krieg (Mittelpunkt von Homers Ilias) von den Griechen belagert und nach Einnahme mithilfe der List des Trojanischen Pferds dem Erdboden gleichgemacht.

Troilos
Jüngster Sohn des Priamos und der Hekabe; Bruder Kassandras. Randfigur der trojanischen Sagenwelt, Titelfigur eines Shakespeare-Stücks (Troilus und Cressida). Bei Wolf erstes prominentes Opfer des Trojanischen Krieges: T. wird von Achill unter Kassandras Augen im Apollon-Tempel hingerichtet.