MOSKAUER NÄCHTE

„Russische Nächte“ ist der Titel einer der populärsten rusischen Schlager,  dessen Melodie auch außerhalb Russlands sehr bekannt wurde, u.a. unter dem englischen Titel „Midnight in Moscow“. Das Lied wird auch in der Inszenierung „Die Reise nach Petuschki“ gespielt.

Die Reise nach Petuschki

Russischer Text

Не слышны в саду даже шорохи
Всё здесь замерло до утра
Если б знали вы, как мне дороги
Подмосковные вечера.

Речка движется и не движется
Вся из лунного серебра
Песня слышится и не слышится
В эти тихие вечера.

Что ж ты, милая, смотришь искоса,
Низко голову наклоня?
Трудно высказать и не высказать
Всё, что на сердце у меня.

А рассвет уже всё заметнее
Так, пожалуйста, будь добра
Не забудь и ты эти летние
Подмосковные вечера.

Die Reise nach Petuschki

Deutsche Übersetzung

Selbst das Rascheln im Garten ist kaum zu hören
Alles hier ist bis zum Morgen still
Wenn Ihr wüsstet, wie lieb sie mir sind
Die Abende bei Moskau.

Das Flüsschen bewegt sich – und auch nicht
Im silbernen Schein des Mondes
Man hört ein Lied – und auch nicht
An diesen stillen Abenden.

Was schaust Du so von der Seite, Liebste,
Mit tief geneigtem Kopf?
Schwer ist es, auszusprechen – und auch nicht
All das, was ich auf dem Herzen habe.

Und schon macht sich die Morgendämmerung immer mehr bemerkbar
Bitte, sei so gut
Vergiss auch du nicht diese sommerlichen
Abende bei Moskau.

 

 

Über Dirk Baumann

Dirk Baumann ist seit der Spielzeit 2013/14 Dramaturg am Schauspiel Dortmund. Während des Studiums assistierte und hospitierte er u.a. am Burgtheater Wien, dem Theater an der Parkaue Berlin und am Staatstheater Kassel. Im Anschluss an sein Studium arbeitete er als Assistent und Dramaturg am Maxim Gorki Theater Berlin und der Komischen Oper Berlin, u.a. mit Armin Petras und Sebastian Baumgarten. Daneben entstanden in Zusammenarbeit mit der Regisseurin Anja Gronau und der Theatergruppe PortFolio Inc. mehrere Inszenierungen und Stückentwicklungen am Berliner Theater unterm Dach, zuletzt "Untertan. Wir sind dein Volk". Es folgte ein Engagement als Regieassistent und Dramaturg am Deutschen Nationaltheater Weimar, hier entstand auch seine erste eigene Inszenierung "Kein Ort. Nirgends" nach Christa Wolf. In Dortmund arbeitet er u.a. regelmäßig mit den Regisseuren Claudia Bauer, Sascha Hawemann und Kay Voges zusammen. Außerdem initiierte er mit der Theaterpädagogin Sarah Jasinszczak die Reihe "Herbstakademie" für Jugendliche von 14 bis 21 Jahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.