XELL – DER MUSIKER IM PORTRÄT

In Eine Familie steht neben den Schauspielern auch ein Musiker mit auf der Bühne: Xell, mit bürgerlichem Namen Alexander Dafov. Ein Porträt.

Alexander Xell Dafov wurde 1973 in Plovdiv (Bulgarien) geboren und lebt seit 1978 in Deutschland. Seit Kindesbeinen nahm er Musikunterricht, zunächst in Flöte und Oboe. 1989 wurde er in das Musikgymnasium Schloss Belvedere Weimar für begabte Musiker aufgenommen, ab 1990 studierte er Oboe bei Prof. Axel Schmidt an der Musikhochschule Franz Liszt in Weimar, wo er sein Studium 1995 mit Auszeichnung abschloss und in die Meisterklasse aufgenommen wurde.aea9f5ef46

Es folgten Zusammenarbeiten mit dem Pianisten Sebastian Roth, Solokonzerte und Rundfunkaufnahmen. Xell Dafovs Interesse an der Musik gilt nicht nur der klassischen Interpretation, sondern dem Klang als Sprache und Ausdrucksmittel. So erhielt er 1998 einen Kompositionsauftrag für die BallettperformanceZucht von Robert Maytaf am Balletthaus Halle. Nach seinem Umzug nach Berlin war er einige Jahre als Sounddesigner und Produzent für SAT.1/ PRO7 tätig, bevor ihn Dimiter Gotscheff für die Produktion Das Pulverfass (Berliner Festspiele) engagierte. Daraufhin folgten etliche Aufträge an Theaterhäusern.

2005 gründete er sein theatralisches Progressiv-Rockensemble Xell and his Schizophonic Orkestar, mit dem er 2010 ein Album veröffentlichte. Dieses wurde vom Bundeministerium für Kultur aufgrund seiner originellen und multikulturellen Idee gefördert. Alexander XellDafov ist als freier Bühnenkomponist, Theatermusiker und musikalischer Leiter u.a. am Deutschen Theater Berlin, am Deutschen Nationaltheater Weimar, Centraltheater Leipzig, Oldenburgischen Staatstheater und am Schauspielhaus Hannover tätig. Im Februar 2013 bekam er einen Gastdozentenvertrag an der Universität der Künste in Zürich.

Er arbeitete u.a. mit den Regisseuren Dimiter Gotscheff, Sandy Lopicic, Lemi Ponifasio, Fabrizio Cassol, Robert Gerloff, Christel Hoffmann und Sascha Hawemann. Eine Familie ist seine erste Arbeit am Schauspiel Dortmund.

LINKS
www.xellmusic.com

Über Dirk Baumann

Dirk Baumann ist seit der Spielzeit 2013/14 Dramaturg am Schauspiel Dortmund. Während des Studiums assistierte und hospitierte er u.a. am Burgtheater Wien, dem Theater an der Parkaue Berlin und am Staatstheater Kassel. Im Anschluss an sein Studium arbeitete er als Assistent und Dramaturg am Maxim Gorki Theater Berlin und der Komischen Oper Berlin, u.a. mit Armin Petras und Sebastian Baumgarten. Daneben entstanden in Zusammenarbeit mit der Regisseurin Anja Gronau und der Theatergruppe PortFolio Inc. mehrere Inszenierungen und Stückentwicklungen am Berliner Theater unterm Dach, zuletzt "Untertan. Wir sind dein Volk". Es folgte ein Engagement als Regieassistent und Dramaturg am Deutschen Nationaltheater Weimar, hier entstand auch seine erste eigene Inszenierung "Kein Ort. Nirgends" nach Christa Wolf. In Dortmund arbeitet er u.a. regelmäßig mit den Regisseuren Claudia Bauer, Sascha Hawemann und Kay Voges zusammen. Außerdem initiierte er mit der Theaterpädagogin Sarah Jasinszczak die Reihe "Herbstakademie" für Jugendliche von 14 bis 21 Jahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.