VIDEOART

Lars Ullrich und Daniel Hengst haben in der Programmiersprache →MAX/MSP für „Hamlet“ eine Echtzeit-Videoumgebung entwickelt, die den Live-Schnitt und die Echtzeit-Verarbeitung und -Ergänzung der aus dem Bühnenraum per Live-Kamera gesendeten Daten ermöglicht. Daniel Hengst kann so während der Vorstellungen live die „Hamlet“-Bildwelten generieren – die so entstehenden Videokompositionen können aus bis zu 1000 Plains bestehen, die geometrisch sowohl geordnete als auch ungeordnete, fraktale Strukturen annehmen können. | →DATEN |→KAMERAS | →POST-PANOPTISMUS | →PANOPTICON | →ZWEIFEL