Archiv der Kategorie: DIE REISE NACH PETUSCHKI

Programmheft 3.0 zu „Die Reise nach Petuschki“

DIE REISE NACH PETUSCHKI

Wenja, Alter Ego des Autors Wenedikt Jerofejew, ist auf dem Weg zum Moskauer Kursker Bahnhof, auf Gleis 4 fährt gleich der Zug nach Petuschki ab. Dort, in Petuschki, ist die Welt noch in Ordnung: Hier wohnen seine Geliebte und sein Sohn, und es „verblüht nie der Jasmin und verstummt nie der Vogelgesang.“ Das Paradies! DIE REISE NACH PETUSCHKI weiterlesen

MOSKAUER NÄCHTE

„Russische Nächte“ ist der Titel einer der populärsten rusischen Schlager,  dessen Melodie auch außerhalb Russlands sehr bekannt wurde, u.a. unter dem englischen Titel „Midnight in Moscow“. Das Lied wird auch in der Inszenierung „Die Reise nach Petuschki“ gespielt. MOSKAUER NÄCHTE weiterlesen

DIE ZUGREISE – WARUM HÄLT DER ZUG NICHT IN JESSINO?

Warum hält der Zug eigentlich nicht in Jessino? Dafür hat Wenja eine Erklärung, die so simpel wie einleuchtend ist:

„Nehmen wir unseren Zug nach Petuschki. Warum hält er überall, nur nicht in Jessino? Warum könnte er nicht auch in Jessino halten? Aber nein, er rast daran vorbei. Das kommt daher, dass in Jessino keine Passagiere sind, die steigen alle in Chrapunowo oder Frjasewo zu. Ja. Sie legen den ganzen Weg von Jessino bis Chrapunowo oder Frjasewo zu Fuß zurück und steigen dort ein. Und warum? Weil der Zug in Jessino durchrauscht, ohne zu halten.“
(Zit. n. Jerofejew, Wenedikt: Die Reise nach Petuschki. Dt. von Natscha Spitz. München/Berlin 1978. S. 81) DIE ZUGREISE – WARUM HÄLT DER ZUG NICHT IN JESSINO? weiterlesen