Archiv der Kategorie: GEÄCHTET

Programmheft 3.0 zu „Geächtet (Disgraced)“

GEÄCHTET – WORUM GEHT’S?

New York. Ein Apartment in der Upper East Side. Emily und ihr Mann Amir haben seine Kollegin Jory und deren Mann Isaac zum Dinner eingeladen. Alle vier sind gebildet, wortgewandt, geben sich aufgeklärt und kultiviert; ausnahmslos Umstände, die – ihr überproportionales Einkommen eingerechnet – einen Konflikt um Religion unwahrscheinlich erscheinen lassen. Doch der Firnis ist dünn: Hinter den vier schimmernden Biographien stecken verschiedene Geschichten vom Ankommen in einer Einwanderungs-Gesellschaft, die den Aufstieg eines Jeden gegen Leistung verspricht. Da ist Amir, erfolgreicher Anwalt für Wirtschaftsrecht, der sich als pakistanischstämmiger Muslim von seiner Religion losgesagt hat. Seine Frau Emily, weiß und protestantisch, ist eine von islamischer Kunst inspirierte Malerin und steht kurz vor dem Durchbruch – den sie Isaac, einem der wichtigsten Kuratoren der New Yorker Kunst-Szene, verdanken könnte. Isaac ist amerikanischer Jude und mit Jory, einer afroamerikanischen Juristin und Kollegin von Amir verheiratet. Berufl iches und Privates vermengen sich bei Salat und Brot und Wein – bis die Rede auf 9/11 kommt und von dort auf den Islam und Religion, später Iran und Israel, Ahmadinedschad und Netanjahu, Migration und Terrorismus. Themen, die den Figuren allesamt Bekenntnisse abfordern und Streit über vergessen geglaubte oder versteckte Ressentiments entfachen. Am Ende ist, wie in jedem guten Boulevard-Stück, nichts mehr wie es war… GEÄCHTET – WORUM GEHT’S? weiterlesen

5 FRAGEN AN KAY VOGES ZU „GEÄCHTET“ VON AYAD AKHTAR

Der Text der zweiten Premiere im Megastore, unserer Ausweichspielstätte in Dortmund-Hörde, stammt von Ayad Akhtar, einem pakistanisch-amerikanischen Autor aus New York. Sein Stück „Geächtet“ (Disgraced) ist 2012 uraufgeführt und hat 2013 den renommierten Pulitzer-Preis gewonnen. Worum geht’s?

Im Zentrum des Stücks steht eine New Yorker Dinner-Party: Zwei Paare treffen sich, alles ist sehr distinguiert, man kennt die feinen Unterschiede. Alle vier haben gutdotierte Jobs und pflegen einen ähnlichen Lebensstil. Ihr Witz ist schnell und scharf. Man versteht sich, Ironie und Sarkasmus gehören zum guten Ton. Ihr Parlieren geht so lange gut – so lange sie ihr Gespräch nicht auf das Thema Religion führt. Denn das ist das besondere: die Konstellation der beiden Paare. Emily und Amir sind seit Jahren verheiratet; sie – jung, weiß, christlich geprägt – ist eine aufstrebende Malerin mit einem erklärten Faible für islamische Kunst und steht kurz vor ihrer Entdeckung. Ihr Mann Amir ist amerikanischer Muslim, seine Eltern stammen aus Pakistan – bei seinem Arbeitgeber, einer erfolgreichen jüdischen Anwaltkanzlei, hat er allerdings einen geänderten Nachnamen angegeben: „Kapoor“ klinge unverdächtiger als sein wahrer Nachname „Abdullah“, so fand er bei der Einstellung. Aber noch viel mehr: Seit Jahren versucht Amir, die Spuren seiner Religion und die islamischen Wurzeln in sich auszumerzen – er ist Apostat, hat dem Islam abgeschworen, ja, hasst ihn regelrecht. Jory und Isaac sind das zweite Paar: Sie, Afroamerikanerin, vielleicht aus der Bronx, arbeitet mit Amir in derselben Kanzlei und ist hinter dessen Rücken befördert worden. Ihr Mann Isaac ist einer der einflussreichsten Kuratoren der New Yorker Kunstszene – und Jude. Kurz: alle großen monotheistischen Religionen sitzen an einem Tisch. Jetzt stößt man an auf Emilys Erfolg, den sie Isaac zu verdanken hat: Sie ist mit einigen ihrer Bilder in die nächste wichtige New Yorker Ausstellung aufgenommen worden. 5 FRAGEN AN KAY VOGES ZU „GEÄCHTET“ VON AYAD AKHTAR weiterlesen

ZWISCHEN PRÄGUNG UND PROJEKTION

Einige Gedanken zu Bühnen- und Kostümbild von Ayad Akhtars „Geächtet“ in der Dortmunder Inszenierung

Ayad Akhtar siedelt das Abenddinner der beiden befreundeten Paare im vornehmsten Viertel New Yorks an, der Upper East Side. In unmittelbarer Nähe liegt auch das „Whitney Museum of American Art“, an dem Isaac als Kurator arbeitet. Das „Whitney“, wie es im Stück heißt, beheimatet eine der wichtigsten Sammlungen amerikanischer Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts, u.a. auch Werke von Jasper Johns (* 1930). Jasper Johns gilt ähnlich wie Robert Rauschenberg als eine Art Bindeglied zwischen den abstrakten Expressionisten und der amerikanischen Pop-Art. ZWISCHEN PRÄGUNG UND PROJEKTION weiterlesen