Archiv der Kategorie: T-Z

TAGESSCHAU

Gilt als Musterbeispiel objektiven Journalismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen. In Zeiten des Analog-Fernsehens im 20. Jh. wichtigster Taktgeber im Tagesrhythmus Deutschlands. Insbesondere die T. um 20 Uhr in ihrer charakteristischen Länge von 15 Minuten diente der täglichen Einläutung des Feierabends (Kinder sind im Bett) und als Grundlage politischer Meinungsbildung.

TAGESSCHAU-GONG

Die charakteristische Erkennungsmelodie der → TAGESSCHAU existiert seit 1956. Wurde seitdem fünfmal (Stand September 2014) überarbeitet, jedes Mal gegen Protest der Zuschauer. Keine Bange, hieß es dann regelmäßig, der T. bleibe gleich, nur halt ein bisschen anders. Die letzte geplante Neuvertonung 2012 wurde durch ein Veto der Komponistenwitwe abgelehnt – die Melodie sei nicht ähnlich genug.

TED KACZYNSKI

ist ein von den Medien „Unabomber“ getaufter Mathematiker und Anarchist, der von 1978 bis 1995 durch das Verschicken von Briefbomben in den USA drei Menschen tötete und dreiundzwanzig verletzte. 1969 hatte der Harvard-Absolvent mit einem IQ von 167 ohne Erklärung seine Assistenzprofessur an der Berkeley-Universität gekündigt und sich in eine selbstgebaute Holzhütte in den Bergen Montanas zurückgezogen. 1995 kündigte er an, seine Attentatsserie zu beenden, sobald eine überregionale Zeitung sein Manifest „Die industrielle Gesellschaft und ihre Zukunft“ abdrucken würde, in der er die Technisierung der Gesellschaft und ihre psychischen Wirkmechanismen kritisiert. Kaczynskis Bruder kam der im Manifest verwandte Schreibstil bekannt vor, er alarmierte die Behörden. Kaczynski verbüßt seit 1996 eine lebenslange Haftstrafe. Das Manifest wurde in der Presse ausführlich rezipiert, teils auch wohlwollend oder respektvoll, obwohl man sich von der Gewalt distanzierte. | →DATEN |→GEGENWARTSSCHOCK | →RAY KURZWEIL | → SCHREIBMASCHINE | →SCHIZOPHRENIE | →SINGULARITÄT | →ZWEIFEL

TETRA PAK

„Schützt, was gut ist“, z.B. Milch während des Transports. In einem Leben trinkt der Durchschnittsdeutsche 6.921 Liter Milch. Bei einem Marktanteil von 80 % für T.P. kommt man somit auf einen Verbrauch von ca. 5536 T.P. pro Menschenleben, Saft, Wein und Sojamilch noch gar nicht eingerechnet.

POST-PANOPTICON

Die vom polnisch-britischen Soziologen Zygmunt Bauman mit Blick auf die Gegenwart weiterentwickelte Theorie des →PANOPTICONS besagt, dass das jetzige sog. Post-Panopticon der Postmoderne sich dank moderner technischer Kontrollmöglichkeiten nicht länger an feste Territorien oder klar zugewiesene Räume binden muss, sondern zeitlich und räumlich völlig ungebunden durch alle Gesellschaftsraster Menschen disziplinieren kann. Anstatt vom gesichts­losen Wärter im metaphorischen Wachturm tendenziell beobachtet zu werden, rastern und bewerten uns nun körperlose Algorithmen. →ALGORITHMUS| →DATEN | →WHISTLEBLOWER | →KEITH ALEXANDERONLINE | →MICHEL FOUCAULT | →PANOPTISMUS | →RAY KURZWEILREVOLUTION | →SCHREIBMASCHINE

THE INTERCEPT 

ist eine Nachrichtenwebsite in englischer Sprache, die seit Februar 2014 von ->LAURA POITRAS und Glenn Greenwald mit dem Anspruch betrieben wird, relevante und geheime Informationen z.B. über Korruption, Bürgerrechtsverletzungen und die NSA-Affäre allgemein verständlich aufzubereiten und zu veröffentlichen. Greenwald kündigte für „The Intercept“ seinen Job bei der britischen Tageszeitung The Guardian“. Am 20. August 2014 gab „The Intercept“ bekannt, dass es Angehörigen des US-Militärs geraten wird, die Website nicht mehr zu besuchen, da das Betrachten dort veröffentlichter geheimer Inhalte von der Army als eine „Nichteinhaltung der Sicherheitsbestimmungen“ verstanden wird. Von Militär-Computern kann die Seite nicht mehr aufgerufen werden. | ->EDWARD SNOWDEN | ->KEITH ALEXANDER | ->COLLETERAL MURDER-VIDEOS | ->ONLINE | ->ÜBERWACHUNG

THE LION KING

(Der König der Löwen) ist ein erfolgreicher Disney-Zeichentrickfilm aus dem Jahr 1994, der den „Hamlet“-Stoff von Dänemark in die tropische Savanne Afrikas verlegt. Aus der Shakespeare’schen Hofgesellschaft sind Löwen, Paviane und Warzenschweine geworden: Der machthungrige Löwe Scar tötet „versehentlich“ den stolzen Löwenkönig Mufasa. Der rechtmäßige Thronfolger, der junge Löwe Simba, versucht, die Wahrheit ans Licht zu bringen, unterstützt von zwei gewieften Freunden, Timon und Pumbaa.: Charaktere wie Polonius oder Laertes fehlen in der Steppe, zweideutige Wortspiele oder melancholische Selbstmordgedanken gibt es nicht, und wie jeder Disney-Film endet auch dieser natürlich mit einem Happy End. | ->ZWEIFEL

TRANSHUMANISMUS

ist eine philosophische Richtung, die den Körper nicht mehr als unberührbare Einheit ansieht, sondern statt­dessen die menschlichen Möglichkeiten durch den Einsatz technolo­gischer Verfahren erweitern will. Jeder Mensch soll seine seelischen und körperlichen Möglichkeiten selbst bestimmen und verbessern können. Kritiker wie der Politwissenschaftler Francis Fukuyama sehen im Transhumanismus eine Gefahr – er könne die progressiven Ideale der liberalen Demokratie auf kritische Weise unterminieren, indem er die menschliche Natur und Gleichheit auf fundamentale Weise verändere. Falls man, so Fukuyama, die „gefährlichste Idee der Welt“ nicht stoppe, werde sie das Menschheitsideal bald mit „genetischen Bulldozern und psychotropen Shopping-Malls“ plattwalzen. Lesetipp: Karin Harrasser – „Körper 2.0 – Über die technische Erweiterbarkeit des Menschen“, 2013. →ANTHROPOZÄN | →DATEN | →RAY KURZWEIL | →POSTHUMANISMUS ZWEIFEL

TSCHECHOW, ANTON

Russischer Dramatiker im ausgehenden 19. Jh. mit Gespür für Unglück, Zeitstillstand und hilflose Utopien. Zu seinen Erfindungen gehören jene Figuren im Morast ihrer Seelenleiden, die ein glückliches Zeitalter heraufziehen sehen – allerdings erst in „tausend Jahren“ (Onkel Wanja).

TURRITOPSIS NUTRICULA

 Glockenförmige Quallenart aus der Familie der Oceaniidae mit 4 mm Durchmesser und einem göttlichem Geschenk: Die Turritopsis Nutricula ist der bisher einzige bekannte Vielzeller, der dem Prinzip nach biologisch unsterblich ist. Das Individuum kehrt nach der Fortpflanzung in den Zustand vor der Geschlechtsreife zurück, ohne dass es zu genetischen Veränderungen kommt |→MENSCHENAFFEN