Archiv der Kategorie: BUTLER, BUTCH, BEYONCÉ

LINKS & TIPPS

Saskia Rudat
Simon Rudat aus Saskia Rudats “Defining (i) dentity”
Infos für Live Performances 2020 siehe
Facebook /rudatsaskia/
Instagram @rudatsimon
www.saskiarudat.com

Tipps von Saskia:

Bücher

  • Nina Brochmann, Ellen Støkken Dahl: Viva la Vagina!
  • Liv Strömquist: Der Ursprung der Welt
  • Brené Brown:I Thought It Was Just Me (but it isn’t)

Filme

  • Barbara Miller: #Female Pleasure
  • Gabi Schweiger: Viva la Vulva

Talks online

  • Paula Stone Williams: I’ve lived as a man & a woman — here’s what I learned
  • Laura Bates: Everyday sexism
  • Michael Kimmel: Why Gender Equality Is Good for Everyone — Men Included
  • Soraya Chemaly -The Credibility Gap: How Sexism Shapes Human Knowledge
  • Danny Blay – Boys will be boys
  • Ben Hurst – Boys won’t be boys. Boys will be what we teach them to be.
  • Emily Nagoski – The truth about unwanted arousal
  • Vagina puppet demo- clitoris, g-spot and more
  • Peggy Orenstein – What young women believe about their own sexual pleasure
  • Ryan McKelley – Unmasking masculinity — helping boys become connected men
  • Tomas Chamorro-Premuzic – Why do so many incompetent men become leaders?
  • Esther Perel – The secret to desire in a long-term relationship
  • Dan Savage – 3 Things We Get Wrong About love

 

LIVESTREAM: BUTLER, BUTCH, BEYONCÉ #5: DRAG

Die fünfte Ausgabe der feministischen Reihe Butler, Butch, Beyoncé zum Thema Drag online im Live-Stream hier:

 

 

Fragen des Publikums können über die Chat-Funktion bei Youtube gestellt werden (Google-Konto und Anmeldung notwendig) oder über den Twitter-Hashtag #BBBDrag !

Bereits seit vielen Jahren sind Größen der Drag-Szene wie Olivia Jones fester Bestandteil popkultureller Großereignisse zur besten Sendezeit – und spätestens seit Ru Paul’s Drag Race und Heidi Klums Queen of Drag scheinen Drag Queens im Mainstream angekommen. Doch neben dieser stark repräsentierten, hyperfemininen Drag Queens gibt es auch die große, noch immer weniger sichtbare Drag King-Szene: Frauen, die mit als männlich wahrgenommenen Attributen spielen.

In unserer fünften und vorerst letzten Ausgabe von Butler, Butch, Beyoncé fragen wir, in welchem Verhältnis „Drag“ zu den Konzepten Weiblichkeit und Männlichkeit steht:
Welches kritisches Potential steckt in Drag, welche Rolle spielt er für die feministische Perspektive? Kann der Feminismus davon profitieren oder sollte er sich von der performten „Hyper-Weiblichkeit“ und „Hyper-Männlichkeit“ abgrenzen?

Gemeinsam mit Magdalena Rodekirchen, Gender-Wissenschaftler:in an der University of Manchester, und den Drag-Künstler:innen Simon Rudat (feat Ja Lo) und Frederik Tidén betrachten wir das Phänomen Drag auf künstlerische und diskursive Weise – und untersuchen es auf seine gesellschaftspolitische Schlagkraft und seine Verbindungslinien zum Feminismus.

WICHTIG: Das große Finale von BBB in Dortmund wird erstmals online stattfinden! Und das Beste: Es gibt keine Zählkarten!

BBB #4: FEMINISTISCHE HIPHOP-TYPEN

Bei der vierten AUsgabe von BUTLER, BUTCH, BEYONCÉ war die HipHop-Wissenschaftlerin Dr. Sina Nitzsche zu Gast – sie stellte eine Möglichkeit der Typisierungen von Protagonistinnen des HipHop vor.

Hier ihre Vertreterinnen und Musikvideos:

Die HipHop-Barbie
Shirin David: Gib ihm

Die Gangsta-Braut
Schwesta Ewa: Mein Geständnis

Die afrozentristische Queen
Leila Akinyi: Afro Spartana

Sistas with Attitude
Haszcara: Lauter Rapper

Dr. Sina Nitzsche
Ruhr-Universität Bochum

 

KLITCLIQUE

„Wiens Antwort auf traurige Boys“

(c) Klitclique

Hier Links zu Ihrer Musik und zu Ihrem Album!

Musikvideo „DER FEMINIST F€M1N1$T“, feat. Florentina Holzinger

Musikvideo „AUTO“

http://www.klitclique.com/

Album & Merchandise:

http://www.klitclique.com/shop/

Social Media:

Instagram: @klitclique

Facebook: https://de-de.facebook.com/klitclique

NADIA SHEHADEH BEI BUTLER, BUTCH, BEYONCÉ #3

Nadia Shehadeh (privat)

++Programmänderung++ Statt Mithu Sanyal, wie ursprünglich geplant, wird die Autorin und Soziologin Nadia Shehadeh am 23. Januar um 20 Uhr zu Gast sein.

Das Thema ändert sich nicht; Shehadeh wird mit Moderatorin Laura N. Junghanns und dem Publikum zum Thema „Decolonial Feminism“ sprechen und Einblicke darin geben, wie die feministische Perspektive intersektional erweitert werden kann, was Feminismus mit Antirassismus zu tun hat und wie wir antifeministischen Tendenzen begegnen können.

Nadia Shehadeh arbeitet zu den Themenschwerpunkten Feminismus, Rassismus und Pop-Kultur. Sie ist Redaktionsmitglied des feministischen Blogs Mädchenmannschaft, mit dem sie u.a. den Podcast »Servicewüste Feminismus« produziert, außerdem ist sie Autorin einer Kolumne im Missy Magazine. Zu ihren letzten Veröffentlichungen zählte u.a. ein Buch-Beitrag in »Eure Heimat ist unser Albtraum«.

 

#3: DECOLONIAL FEMINISM: MITHU SANYAL

(c) Regentaucher

Gibt es einen dekolonialen Feminismus? Und wenn ja, wie kann er helfen Brücken der Spaltung zu überwinden? Die Journalistin, Kulturwissenschaftlerin und Autorin Mithu Sanyal (u.a. Mithulogie, taz) gibt Einblicke darin, was Feminimus mit Antirassismus und Postkolonialismus zu tun haben kann.

Dr. Mithu Melanie Sanyal, geboren 1971 in Düsseldorf, ist Kulturwissenschaftlerin, Autorin, Journalistin, Referentin für Genderfragen und Dozentin an verschiedenen Universitäten. Sie schreibt unter anderem für WDR, Deutschlandfunk, taz und SPEX. Ihr erstes Buch – Vulva. Die Enthüllung des unsichtbaren Geschlechts – wurde in fünf Sprachen übersetzt.

# 1 SONJA EISMANN & MINDJ PANTHER

Diskussion und Konzert im Rahmen des 6. Djelem Djelem Roma-Kulturfestivals und der feministischen Reihe Butler, Butch, Beyoncé

In der ersten Ausgabe von Butler, Butch, Beyoncé spannt Sonja
Eismann, Mitbegründerin des Missy Magazine, den Bogen von den vier Wellen des Feminismus bis zu Netz-, Pop-, Anarchafeminismus … On top: Ein Konzert der feministischen Romnja- Rapperinnen Mindj Panther (Pussy Panther) aus Wien!

Immer mehr junge Frauen rund um die Welt machen in Presse, Blogs, sozialen Medien oder bei Auftritten auf ihre Überzeugungen aufmerksam und verleihen dem altgedienten Kampfbegriff Feminismus neue Relevanz: Er ist nicht mehr nur Diskurs, Feminismus darf auch Spaß machen! Grund genug, ihm auf den Zahn zu fühlen. Die neue Diskursreihe Butler, Butch, Beyoncé blickt hinter Mode und popkulturelle Phänomene und holt die ProtagonistInnen des politisch engagierten, jungen Feminismus zu Lesungen, Diskussionen und Konzerten ins Schauspiel Dortmund: um mit Beats und Argumenten die Grundfesten des Patriarchats zu erschüttern!

In Kooperation mit dem Gleichstellungsbüro der Stadt Dortmund, der TU Dortmund und dem Kulturbüro Dortmund

#2 FEMINIST ACTIVISM: PENELOPE KEMEKENIDOU

Die zweite Ausgabe der neuen feministischen Reihe Butler, Butch, Beyoncé.

Zu Gast bei der zweiten Ausgabe der neuen Reihe: Activist und Artivist Penelope Kemekenidou, Mitbegründerin von Gender Equality Media, einer Organisation, die sich gegen sexistische Berichterstattung in Deutschland einsetzt. Mit Kampagnen wie #StopBildSexism oder #unfollowpatriarchy setzt sich die Gruppe konkret gegen patriarchale Strukturen in der Medienlandschaft ein. Derzeit ist sie auch an dem Aufbau der Gruppe der #panyrosas/Brot und Rosen Deutschland beteiligt, einer der größten internationalen Frauenorganisationen* weltweit. Daneben ist sie Mitorganisatorin des Münchner Frauen*streiks 2020.

In Kooperation mit dem Gleichstellungsbüro der Stadt Dortmund, der TU Dortmund und dem Kulturbüro Dortmund.