Alle Beiträge von Dirk Baumann

Über Dirk Baumann

Dirk Baumann ist seit der Spielzeit 2013/14 Dramaturg am Schauspiel Dortmund. Während des Studiums assistierte und hospitierte er u.a. am Burgtheater Wien, dem Theater an der Parkaue Berlin und am Staatstheater Kassel. Im Anschluss an sein Studium arbeitete er als Assistent und Dramaturg am Maxim Gorki Theater Berlin und der Komischen Oper Berlin, u.a. mit Armin Petras und Sebastian Baumgarten. Daneben entstanden in Zusammenarbeit mit der Regisseurin Anja Gronau und der Theatergruppe PortFolio Inc. mehrere Inszenierungen und Stückentwicklungen am Berliner Theater unterm Dach, zuletzt "Untertan. Wir sind dein Volk". Es folgte ein Engagement als Regieassistent und Dramaturg am Deutschen Nationaltheater Weimar, hier entstand auch seine erste eigene Inszenierung "Kein Ort. Nirgends" nach Christa Wolf. In Dortmund arbeitet er u.a. regelmäßig mit den Regisseuren Claudia Bauer, Sascha Hawemann und Kay Voges zusammen. Außerdem initiierte er mit der Theaterpädagogin Sarah Jasinszczak die Reihe "Herbstakademie" für Jugendliche von 14 bis 21 Jahren.

LINKS & TIPPS

Saskia Rudat
Simon Rudat aus Saskia Rudats “Defining (i) dentity”
Infos für Live Performances 2020 siehe
Facebook /rudatsaskia/
Instagram @rudatsimon
www.saskiarudat.com

Tipps von Saskia:

Bücher

  • Nina Brochmann, Ellen Støkken Dahl: Viva la Vagina!
  • Liv Strömquist: Der Ursprung der Welt
  • Brené Brown:I Thought It Was Just Me (but it isn’t)

Filme

  • Barbara Miller: #Female Pleasure
  • Gabi Schweiger: Viva la Vulva

Talks online

  • Paula Stone Williams: I’ve lived as a man & a woman — here’s what I learned
  • Laura Bates: Everyday sexism
  • Michael Kimmel: Why Gender Equality Is Good for Everyone — Men Included
  • Soraya Chemaly -The Credibility Gap: How Sexism Shapes Human Knowledge
  • Danny Blay – Boys will be boys
  • Ben Hurst – Boys won’t be boys. Boys will be what we teach them to be.
  • Emily Nagoski – The truth about unwanted arousal
  • Vagina puppet demo- clitoris, g-spot and more
  • Peggy Orenstein – What young women believe about their own sexual pleasure
  • Ryan McKelley – Unmasking masculinity — helping boys become connected men
  • Tomas Chamorro-Premuzic – Why do so many incompetent men become leaders?
  • Esther Perel – The secret to desire in a long-term relationship
  • Dan Savage – 3 Things We Get Wrong About love

 

LIVESTREAM: BUTLER, BUTCH, BEYONCÉ #5: DRAG

Die fünfte Ausgabe der feministischen Reihe Butler, Butch, Beyoncé zum Thema Drag online im Live-Stream hier:

 

 

Fragen des Publikums können über die Chat-Funktion bei Youtube gestellt werden (Google-Konto und Anmeldung notwendig) oder über den Twitter-Hashtag #BBBDrag !

Bereits seit vielen Jahren sind Größen der Drag-Szene wie Olivia Jones fester Bestandteil popkultureller Großereignisse zur besten Sendezeit – und spätestens seit Ru Paul’s Drag Race und Heidi Klums Queen of Drag scheinen Drag Queens im Mainstream angekommen. Doch neben dieser stark repräsentierten, hyperfemininen Drag Queens gibt es auch die große, noch immer weniger sichtbare Drag King-Szene: Frauen, die mit als männlich wahrgenommenen Attributen spielen.

In unserer fünften und vorerst letzten Ausgabe von Butler, Butch, Beyoncé fragen wir, in welchem Verhältnis „Drag“ zu den Konzepten Weiblichkeit und Männlichkeit steht:
Welches kritisches Potential steckt in Drag, welche Rolle spielt er für die feministische Perspektive? Kann der Feminismus davon profitieren oder sollte er sich von der performten „Hyper-Weiblichkeit“ und „Hyper-Männlichkeit“ abgrenzen?

Gemeinsam mit Magdalena Rodekirchen, Gender-Wissenschaftler:in an der University of Manchester, und den Drag-Künstler:innen Simon Rudat (feat Ja Lo) und Frederik Tidén betrachten wir das Phänomen Drag auf künstlerische und diskursive Weise – und untersuchen es auf seine gesellschaftspolitische Schlagkraft und seine Verbindungslinien zum Feminismus.

WICHTIG: Das große Finale von BBB in Dortmund wird erstmals online stattfinden! Und das Beste: Es gibt keine Zählkarten!

BBB #4: FEMINISTISCHE HIPHOP-TYPEN

Bei der vierten AUsgabe von BUTLER, BUTCH, BEYONCÉ war die HipHop-Wissenschaftlerin Dr. Sina Nitzsche zu Gast – sie stellte eine Möglichkeit der Typisierungen von Protagonistinnen des HipHop vor.

Hier ihre Vertreterinnen und Musikvideos:

Die HipHop-Barbie
Shirin David: Gib ihm

Die Gangsta-Braut
Schwesta Ewa: Mein Geständnis

Die afrozentristische Queen
Leila Akinyi: Afro Spartana

Sistas with Attitude
Haszcara: Lauter Rapper

Dr. Sina Nitzsche
Ruhr-Universität Bochum

 

KLITCLIQUE

„Wiens Antwort auf traurige Boys“

(c) Klitclique

Hier Links zu Ihrer Musik und zu Ihrem Album!

Musikvideo „DER FEMINIST F€M1N1$T“, feat. Florentina Holzinger

Musikvideo „AUTO“

http://www.klitclique.com/

Album & Merchandise:

http://www.klitclique.com/shop/

Social Media:

Instagram: @klitclique

Facebook: https://de-de.facebook.com/klitclique

INBETWEEN – THEATER ZWISCHEN VORSTELLUNG UND AUSSTELLUNG

DAS FESTIVAL
3. – 5.4.2020
Schauspiel Dortmund

AUSFALL / CANCELLATION

Aufgrund des Erlasses der Landesregierung von Nordrhein-Westfalen Maßnahmen betreffend, die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen, finden im Theater Dortmund bis auf Weiteres keine öffentlichen Veranstaltungen statt. Diese Entscheidung ist unabhängig von der erwarteten Zahl der Besucher*innen.
Leider betrifft dies auch das Inbetween-Festival vom 3.-5.4.2020, das darum ausfallen muss. Wir bedauern die Absage sehr und bemühen uns darum, eine Möglichkeit zu finden, das Festival zu einem anderen Zeitpunkt nachzuholen, um Sie dann an dieser Stelle darüber zu informieren.

Due to the decree of the state government of North Rhine-Westphalia regarding measures to slow down the spread of the corona virus, no public events will be held at Theater Dortmund until further notice. This decision is independent of the expected number of visitors.
Unfortunately this also affects the
Inbetween-Festival from April 3rd-5th, 2020, which therefore has to be cancelled. We regret the cancellation very much and try to find a possibility to postpone the festival to another date and then inform you about it at this point.

Aktuelle Infos & das ganze Programm:

www.inbetween-festival.de

Theater – das ist Bühne und Zuschauerraum. Die Vorstellung beginnt zu einer bestimmten Uhrzeit. Ein großes Publikum schaut wenigen Schauspieler*innen zu. Doch was wäre, wenn Sie selbst entscheiden könnten? Wann Sie eine Vorstellung betreten, wie lange Sie bleiben, wie und was Sie in welcher Reihenfolge sehen – ähnlich wie in Ausstellungsräumen? Nicht erst seit der Digitalisierung entwickelt das Theater neue Methoden und Formate, die sich in-between, also zwischen den Disziplinen darstellende und bildende Kunst ansiedeln – oder beide miteinander verbinden: Performative Installationen, die von Zuschauer*innen individuell entdeckt werden können, Performances, bei denen das Publikum frei entscheidet, wann es kommt und wann es geht, oder Erlebnisse, in denen Besucher*innen individuelle Erfahrungen machen – sei es in digitalen Welten oder in Formaten, die auf eine*n Zuschauer*in zugeschnitten sind.

Das dreitägige Festival Inbetween rückt diesen transdisziplinären Grenzbereich in den Mittelpunkt und lädt das Publikum dazu ein, neue Hybride zwischen darstellender und bildender Kunst, zwischen Vorstellung und Ausstellung kennenzulernen: Neue Formate lassen Sie ganztags Räume und Produktionen entdecken, die mit alternativen Raum- und Zeitmodellen experimentieren und die Grenzen zwischen Bühne und Zuschauerraum auflösen – und damit neue Ansätze im Kontext des Stadttheaters erforschen. Begleitend dazu ist das Publikum eingeladen, die Entwicklungen mit den Künstler*innen und Expert*innen aus Kunst und Wissenschaft zu reflektieren, mit ihnen ins Gespräch zu kommen und die Frage zu diskutieren: Wohin entwickelt sich das (Stadt-)Theater?

Das komplette Programm hier: PROGRAMM 

Der Vorverkauf läuft ab sofort!

Das Festival Inbetween wird gefördert in der Allgemeinen Projekförderung der Kulturstiftung des Bundes.

TICKETS

Performative Ausstellung
inkl. Diskurs-Programm
Freitag, 3.4.                                                       Eintritt frei
Samstag, 4.4. & Sonntag, 5.4.                    5€

Häusliche Gewalt
inklusive Performative Ausstellung &
Diskurs-Programm                                         15€/10€ ermäßigt

EURYDIKE
Performative Ausstellung &            
Diskurs-Programm                                          15€/10€ ermäßigt

All Inclusive
inklusive Performative Ausstellung &            
Diskurs-Programm                                          15€/10€ ermäßigt

Lolita (R)evolution (Rufschädigendst) – Ihr Alle seid die Lolita Eurer Selbst!
Regulärer Ticketverkauf über den Spielplan

Vorverkauf
Theaterkasse im Kundencenter
Platz der Alten Synagoge
44137 Dortmund
Dienstag bis Samstag: 10.00 – 18.00 Uhr

Tickethotline:
+49 (0) 231/50 27 222
Mo – Sa 10.00 – 18.30 Uhr

Online: www.theaterdo.de
E-Mail: ticketinfo@theaterdo.de

 

Performative Exhibition
inkl. Discourse
Friday, April 3rd                                                 free admission
Saturday, April 4th & Sunday, April 5th     5€

Häusliche Gewalt
inklusive Performative Exhibition &
Discourse                                                            15€/10€ reduced

EURYDIKE
inklusive Performative Exhibition &               
Discourse                                                            15€/10€ reduced

All Inclusive
inklusive Performative Exhibition &               
Discourse                                                            15€/10€ reduced

Lolita (R)evolution (Rufschädigendst) – Ihr Alle seid die Lolita Eurer Selbst!
Regular ticket sale

Booking
Box office at customer center
Platz der Alten Synagoge
44137 Dortmund
Tuesday to Saturday: 10.00 – 18.00

Tickethotline:
+49 (0) 231/50 27 222
Mo – Sa 10.00 – 18.30

Online: www.theaterdo.de

E-Mail: ticketinfo@theaterdo.de

LOLITA #1

JONATHANS PROBENTAGEBUCH #5

JONATHANS PROBENTAGEBUCH #4

JONATHANS PROBENTAGEBUCH #3

JONATHANS PROBENTAGEBUCH #2

SPIELANLEITUNG

2020 © Propagandafilm : Jan Bauer . Net

http://jonathanmeese.com/2020/20200214_Dortmund_Lolita_MakingOf/index1.php

 

JONATHANS PROBENTAGEBUCH

Was tut Jonathan Meese während der Proben zu LOLITA (R)EVOLUTION (RUFSCHÄDIGENDST) – IHR ALLE SEID DIE LOLITA EURER SELBST?

Mit auf den Fotos: Maximilian Brauer, Jonathan Meese, Uwe Schmieder, Lilith Stangenberg, Anke Zillich

Termine: 15.2., 21.3., 3./25.4., 16.5. im Schauspiel Dortmund!